Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Präsentation des Buches „Kloster Götschendorf“ in Jerichow

10. 07. 2024 um Uhr

Auf Einladung des Förder- und Heimatvereins Stadt und Kloster Jerichow wird Frank Bürger, Pfarrer im Ehrenamt, Religionspädagoge, Publizist und Journalist, am 10. Juli um 16 Uhr im Bürgerhaus der Stadt Jerichow das Buch „Kloster Götschendorf“ präsentieren.

 

Der Weg nach Götschendorf ist kein weiter, die Herausforderungen andere. Das macht das Buch deutlich, denn es ist eine persönliche Zeitenreise von Frank Bürger, der ihn auch nach Jerichow und Götschendorf führte.

 

Zum Inhalt des Buches:

Es war das Lieblingsjagdschloss von Fürst Leopold IV., dem Vater von Dr. Armin Prinz zur Lippe. Heute hat auf dem Gelände das westlichste Kloster der russisch-orthodoxen Kirche seinen Sitz. Die Rede ist von Schloss Götschendorf in der Uckermark, das der letzte regierende Fürst Lippes 1910/11 erbauen ließ.

Heute sitzt Abt Daniil gerne in einem runden Pavillon aus Holz, in der er gerne Gäste einlädt.

Das Kloster Götschendorf ist das einzige Kloster der Berliner Diözese der russisch-orthodoxen Kirche. Der Russland-Journalist Norbert Kuchinke stieß auf seiner Suche nach einem Standort für ein von ihm geplantes russisch-orthodoxes Kloster in der Nähe Berlins auf das Gelände. Nach anfänglichem Zögern der einheimischen Verantwortlichen halfen schließlich Kontakte in die Potsdamer Staatskanzlei und die Fürsprache von Pfarrer Horst Kasner, Vater der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel, aus Templin bei der Verwirklichung des Projekts. Der Macher vor Ort ist Abt Daniil Irbits. Mit vielen Farbbildern beschreibt das Buch Vergangenheit und Gegenwart des Klosters sowie des Herrenhauses.

Das Gut mit Herrenhaus ist seit dem 15. Jahrhundert im Besitz der Familie von Arnim, 1910 wurde ein neues Gutshaus errichtet, 1942–1945 war es Jagd- und Gästehaus von Hermann Göring und bis 1975 Ferienhaus der Nationalen Volksarmee, danach des Rates des Kreises und des Ministeriums der Staatssicherheit. Seit 1990 stand es leer, 2007 wurde ein Kloster eingerichtet.

„Vor allem die Bezüge zum Leben und Wirken von mir sind interessant. Da wandern die Gedanken zum benachbarten Schloss Wartin, wo die einstige Bundesjustizministerin Hertha Däubler-Gmelin oft zu Gast war. Dazu reichen die Wurzeln der Familie von Buch (Wilmersdorf) nach Sachsen-Anhalt hinein. Da wandern die Blicke zu Angela Merkel, der ehemaligen Bundeskanzlerin und Matthias Platzeck, dem ehemaligen brandenburgischen Ministerpräsidenten. Ich habe persönlich die Eltern der einstigen Bundeskanzlerin getroffen“, so Bürger.

Da ist die Begegnung mit der Ukraine, mit Tänzerinnen.

Vor allem jetzt augenblicklich wichtig, in der die Augen alle nach Kiew und Moskau schauen: Es wird deutlich, der Abt distanziert sich von den Geschehnissen in der Ukraine und von Putin, hilft Ukrainern vor Ort.

Vor allem das reichliche Bildmaterial lässt einen in die Welt des Klosters, in seine Geschichte und Zukunft eintauchen.

 
 

Veranstaltungsort

Bürgerhaus Jerichow

 

Veranstalter

Förder- und Heimatvereins Stadt und Kloster Jerichow e.V.

 
Fehlt eine Veranstaltung? [ Hier melden! ]